Satzung

Schützengesellschaft Hadmersleben von 1703 e.

Satzung

Vorbemerkung:
Wenn im Text bei Funktionsbezeichnungen die männliche Sprachform gebraucht wird, so sind
unabhängig davon alle Ämter grundsätzlich mit Männern jobs hiring near me oder Frauen besetzbar.

 

§ 1  Name und Sitz

1.    Der Verein führt den jobitel Namen “Schützengesellschaft Hadmersleben von 1703 e.V.“.

2.    In ihm schließen sich die Schießsportfreunde von Hadmersleben und Umgebung
zusammen.

3.    Sitz des Vereins ist die Stadt Oschersleben.

4.    Der Verein ist Rechtsnachfolger der im Jahre 1703 in Hadmersleben durch einen
Spezialbefehl Seiner Königlichen Majestät Friedrich I. von Preußen
–    datiert Cölln an der Spree, den 19. August 1703 und
30. Januar 1704
gegründeter Schützengesellschaft (Schützen-Gilde).
Er setzt deren Tradition fort.

5.    Der Verein ist Mitglied des Deutschen Schützenbundes.

§ 2  Zweck des Vereins, Aufgaben und Grundsätze

Der Zweck des Vereins ist die Pflege und Förderung des Schießsports.
Zu diesem Zweck sind Wettkämpfe und Meisterschaften in allen Disziplinen des Schießsports
auszutragen, sowie Lehrgänge aller Art zur Erhaltung https://thepaperwriting.com/ und Erreichung von sportlichen
Lizenzen als Übungsleiter und Schiedsrichter und zur Steigerung der sportlichen Leistungen
durchzuführen.
Jugendarbeit zur Förderung des Nachwuchses im Schießsport und deren Betreuung gilt als
besondere Verpflichtung des Vereins.
Die Pflege und Wahrung des traditionellen Schützenbrauchtums dient der Förderung des
Gemeinsinns und der Kameradschaft unter den Schützen sowie der Verbundenheit mit der
Bevölkerung.

§ 3  Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des
Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die
Mitglieder erhalten keine https://xjobs.org/ Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch
Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßige Vergütung,
begünstigt werden.

§ 4  Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 5  Mitgliedschaft

1.   Mitglied des xjobs Vereins kann jede unbescholtene natürliche Person werden.

2.    Der Verein hat

a) aktive volljährige Mitglieder
b) jugendliche Mitglieder im Alter bis 18 Jahren
c) passive (fördernde) volljährige Mitglieder
d) Ehrenmitglieder.

3.     Förderndes Mitglied kann jede natürliche Person werden, die das 18. Lebensjahr
vollendet hat, dem Verein angehören will ohne sich in ihm sportlich zu betätigen.

4.    Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand mit einfacher
Mehrheit. Bei Aufnahmeanträgen Jugendlicher bedarf es des schriftlichen
Einverständnisses eines gesetzlichen Vertreters.

5.    Mitglieder, https://your-writers.net/ die sich um den Verein Verdienste erworben haben, können auf
Vorschlag des Vorstandes zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Über die
Ernennung zur Ehrenmitgliedschaft entscheidet die Mitgliederversammlung mit
einfacher Mehrheit. Ehrenmitglied kann auch eine Person werden, die nicht
Mitglied des Vereins ist.
Die Ehrenmitgliedschaft kann aberkannt werden, wenn sich das Mitglied unwürdig
verhält.

6.    Die Mitgliedschaft endet
– mit dem Tod des Mitglieds
– durch schriftliche Austrittserklärung, gerichtet an den Vorstand z. Hd. des
Vorsitzenden, zum Schluss eines jeden Geschäftsjahres mit einer Frist von drei
Monaten zum Ablauf des Geschäftsjahres
– durch Ausschluss durch den Verein (gemäß § 5 Abs. 7)
– durch Streichung von der Mitgliederliste (gemäß § 5, Abs. 8).

7.    Ein Mitglied, das im erheblichen Maße gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat,
kann durch Beschluss des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden. Vor
dem Ausschluss ist das betroffene Mitglied persönlich oder schriftlich zu hören.
Die Entscheidung über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen und dem
Mitglied mit Einschreiben gegen Rückschein zuzustellen.
Es kann innerhalb einer Frist von einem Monat ab Zugang schriftlich Beschwerde
beim Vorstand einlegen. Über die Beschwerde entscheidet die Mitgliederver-
sammlung. Macht das Mitglied vom Recht der Beschwerde keinen Gebrauch,
unterwirft es sich dem Ausschließungsbeschluss.

8.    Die Streichung des Mitgliedes aus der Mitgliederliste erfolgt durch den Vorstand,
wenn das Mitlied mit zwei Halbjahresbeiträgen in Verzug ist und diesen Betrag
auch nach schriftlicher Mahnung durch den Vorstand nicht innerhalb von drei
Monaten nach Absendung der Mahnung an die letztbekannte Anschrift des
Mitgliedes voll entrichtet hat. In der Mahnung muss auf die bevorstehende
Streichung der Mitgliedschaft hingewiesen werden.

9.    Mitglieder, deren Mitgliedschaft erloschen ist, haben keinen Anspruch auf Anteile
aus dem Vermögen des Vereins.

§ 6  Rechte und Pflichten

1.    Die Mitglieder haben das Recht, an allen Vereinsveranstaltungen teilzunehmen, die
Anlagen, Waffen, Schiessgeräte und sonstigen Geräte des Vereins zweckentsprechend
zu nutzen.

2.    Jedes Mitglied ist verpflichtet die Satzung und weiteren Ordnungen des Vereins
einzuhalten.

3.    Die Mitglieder sind zur Entrichtung von Beiträgen gemäß der Beitragsordnung
verpflichtet.

§ 7  Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

a)    Die Mitgliederversammlung
b)    Der Vorstand

§ 8  Mitgliederversammlung

1.    Die ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) findet einmal im
Jahr, nach Möglichkeit im 1. Quartal, statt.

2.    Die Mitgliederversammlung wird durch den ersten Vorsitzenden unter Einhaltung
einer Einladungsfrist von zwei Wochen durch schriftliche Einladung an die letzt-
bekannte Anschrift der Mitglieder unter Angabe der Tagesordnung einberufen.

3.    Anträge zur Mitgliederversammlung sind mit einer Frist von zwei Wochen schriftlich
beim Vorstand einzureichen.

4.    Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn
dieses von mindestens 25 % der Mitglieder unter Angabe des Zwecks und der Gründe
schriftlich verlangt wird. Die Einladung erfolgt wie unter § 8 Abs. 2 festgelegt.

5.    Weitere Versammlungen können vom Vorstand nach Bedarf einberufen werden.

6.    Der Versammlungsleiter wird mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberech-
tigten Mitglieder bestimmt. Die Mitgliederversammlung wird von einem Vorstands-
mitglied geleitet.

7.    Beschlussfähig ist jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung.

8.    Die Jahreshauptversammlung hat folgende  Aufgaben:
a)    Entgegennahme und Genehmigung des Rechenschaftsberichts des Vorstandes
b)    Entlastung des Vorstandes und des Schatzmeisters
c)    Wahl der Vorstandsmitglieder
d)    Beschluss der Beitragsordnung.

9.    Eine Änderung der Satzung bedarf einer Mehrheit von 50 % der in der Versammlung
erschienen stimmberechtigten Mitgliedern.
Sollen Satzungsänderungen zur Abstimmung kommen, sind diese mindestens vier
Wochen vor der Mitgliederversammlung beim Vorsitzenden des Vereins schriftlich zu
beantragen und in der Einladung mitzuteilen.

10.    Über den Verlauf der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen. Die
Niederschrift ist vom Schriftführer, dem ersten Vorsitzenden und dem Versammlungs-
leiter zu unterzeichnen.

§ 9  Vorstand

1.    Der Vorstand des Vereins besteht aus sieben Mitgliedern:
a)    dem ersten Vorsitzenden
b)    dem zweiten Vorsitzenden
c)    dem Schatzmeister
d)    dem Schriftführer
e)    dem Schießwart
f)    dem Schießanlagenwart
g)    dem Damenwart

2.    Die Vorstandsfunktionen, „erster Vorsitzender“, „zweiter Vorsitzender“ und
„Schatzmeister“ werden durch die Mitglieder in der Mitgliederversammlung einzeln
und namentlich gewählt. Die Wahl der weiteren Vorstandsmitglieder erfolgt ebenfalls
durch die Mitglieder in der  Mitgliederversammlung. Die Zuordnung der weiteren
Vorstandsfunktionen ist innerhalb des Vorstandes, in einer konstituierenden Sitzung
zu beschließen. Die Zuordnung dieser Funktionen ist den Mitgliedern umgehend
bekanntzugeben.

3.    Der Vorstand führt die Geschäfte nach den Bestimmungen der Satzung und den
Beschlüssen der Mitgliederversammlung.
Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn 50 % der Vorstandsmitglieder anwesend sind.
Er fasst Beschlüsse in einfacher Mehrheit.
Bei Stimmgleichheit gilt die Stimme des Vorsitzenden.

4.    Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der erste und zweite Vorsitzende und der
Schatzmeister.
Der Verein wird nach außen hin durch die zwei Vorsitzenden gemeinsam oder durch
einen Vorsitzenden in Gemeinschaft mit dem Schatzmeister vertreten.

5.    Der Vorstand wird von Mitgliederversammlung auf die Dauer von drei Jahren
gewählt. Die Wiederwahl ist zulässig.
In den Vorstand sind nur Vereinsmitglieder wählbar, die das 18. Lebensjahr vollendet
haben.
Mehrere Vorstandsämter können nicht in einer Person vereinigt werden.

6.    Die Einladungen zu den Sitzungen des Vorstandes erfolgen durch den 1. Vorsitzenden
oder den 2. Vorsitzenden, spätestens eine Woche vor der Sitzung, unter Bekanntgabe
der Tagesordnung.

7.    Außerordentliche Sitzungen des Vorstandes müssen stattfinden, sobald drei Mitglieder
des Vorstandes dies für erforderlich halten und dies dem Vorsitzenden mitteilen.

8.    Der Vorstand bleibt solange im Amt, bis eine Neuwahl erfolgt. Scheidet ein Mitglied
des Vorstandes während der Amtsperiode aus, kann der Vorstand ein Ersatzmitglied
für den Rest der Amtsdauer des ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedes kooptieren.
Diese Kooptation muss in der nächsten Mitgliederversammlung bestätigt werden.

§ 10  Aufgaben des Vorstandes

1.    Der Vorstand ist zuständig für alle Angelegenheiten, die nicht der Mitglieder-
versammlung vorbehalten sind.

2.    Der Vorstand ist anzuhören und seine Zustimmung einzuholen bei Ausgaben
über 500,00 € im Einzelfall.
In dringenden Fällen entscheidet ein Vorstandsmitglied gem. § 26 BGB zusammen mit
dem Schatzmeister.

3.    Der erste Vorsitzende oder im Verhinderungsfall der zweite Vorsitzende leitet alle
Sitzungen und Verhandlungen. Er ist für die Einhaltung der Satzung verantwortlich
und sorgt für die Durchführung der von der Mitgliederversammlung oder dem
Vorstand gefassten Beschlüsse.

4.    Der Schatzmeister verwaltet verantwortlich das Vermögen des Vereins. Er hat der
Jahreshauptversammlung über das Geschäftsjahr die Jahresrechnung vorzulegen.
Außerdem ist er zuständig für die Erhebung der Beiträge und die Abwicklung
sonstiger Zahlungen sowie darüber genau Buch und Belege zu führen.

5.    Dem Schriftführer obliegt die Erledigung des Schriftverkehrs. Er ist zuständig für die
Niederschriften in den Mitgliederversammlungen und Vorstandssitzungen.
Die Niederschriften sind in den jeweils nächsten Versammlungen zu genehmigen und
sodann von ihm und dem ersten Vorsitzenden zu unterschreiben.

6.    Der Schießwart ist für die Durchführung des Sportbetriebes verantwortlich. Er
entscheidet in schießtechnischen und schießorganisatorischen Fragen, die unverzüg-
lich erledigt werden müssen. Gegen seine Entscheidungen ist Einspruch beim
Vorstand zulässig, der jedoch keine aufschiebende Wirkung hat.
Der Einspruch hat schriftlich zu erfolgen.

7.    Der Schießanlagenwart ist für die sachgemäße Funktionalität und Instandhaltung der
Schießanlage und der darauf befindlichen baulichen Anlagen verantwortlich.

8.    Dem Damenwart obliegt die Förderung und Pflege der Damenarbeit innerhalb des
Vereins.

9.    Den Vorstandsmitgliedern können durch Vorstandsbeschluss weitere spezielle
Aufgaben zugeordnet werden.

§ 11  Mitgliedsbeiträge

1.    Der Mitgliedsbeitrag ist ein Jahresbeitrag und in zwei Raten mit Ablauf des 31.01. und
31.07. eines jeden Jahres als Bringschuld (Einzug im Lastschriftverfahren) fällig.

2.    Über die Höhe des Mitgliedsbeitrages entscheidet die Mitgliederversammlung durch
Beschluss der Beitragsordnung.

3.    Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

§ 12  Wahlen und Abstimmungen

1.    Stimmberechtigt sind alle volljährigen, aktiven und passiven Mitglieder sowie die
Ehrenmitglieder.

2.    Grundsätzlich entscheidet die einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder.

3.    Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des ersten, im Verhinderungsfall, die
des zweiten Vorsitzenden.

4.    Auf Antrag kann die Mehrheit der stimmberechtigten anwesenden Mitglieder eine
geheime Abstimmung beschließen.

5.    Bei Wahlen wird grundsätzlich durch geheime Abstimmung entschieden.

 

§ 13  Kassenprüfung

1.    Es werden von der Mitgliederversammlung für eine Amtsperiode von drei Jahren zwei
Kassenprüfer gewählt,

2.    Sie haben nach pflichtgemäßem Ermessen das Rechnungswesen des Vereins der
Einnahmen und Ausgaben anhand der vorhandenen Belege und den Kassenbestand
jährlich zu prüfen. Der Prüfbericht ist schriftlich vorzulegen und in der Jahreshaupt-
versammlung den Mitgliedern zur Kenntnis zu geben.

§ 14  Ordnungen

Zur Durchführung der Satzung hat der Vorstand eine Geschäftsordnung, eine Beitrags-
ordnung sowie eine Ordnung zur Nutzung der Sportstätten zu erlassen.
Weitere sich darüber hinaus notwendig ergebende Ordnungen kann der Vorstand erlassen.
Diese Ordnungen besitzen nur Gültigkeit, wenn sie mit einer Mehrheit von 2/3 der
Mitglieder des Vorstandes beschlossen werden.

§ 15  Auflösung des Vereins

1.    Über die Auflösung des Vereins entscheidet die Mitgliederversammlung. Bei der
Auflösung, Wegfall steuerbegünstigter Zwecke oder Aufhebung durch gerichtlichen
Beschluss fällt das Vereinsvermögen an die Stadt Oschersleben, die es unmittelbar
und ausschließlich gemeinnützig zur Förderung des Schützenbrauchtums verwenden
darf.

2.    Die Auflösung des Vereins bedarf einer Mehrheit von ¾ der in der Auflösungs-
versammlung anwesenden Mitglieder.

3.    Bei Auflösung des Vereins sind die Traditionsgegenstände des Vereins, wie z.B. die
Fahne, Ehrentafel, Pokale usw., dem Stadtarchiv der Stadt Oschersleben zuzuführen.

§ 16  Gültigkeit der Satzung

Diese Satzung ist in der vorliegenden Form von der Mitgliedern des Vereins in der
Mitgliederversammlung am …………….neugefasst und beschlossen worden, sie tritt mit der Eintragung in das Vereinsregister des zuständigen Amtsgerichtes in Kraft.

Hadmersleben, den ………

 

gez.:
(1. Vorsitzender)         (2. Vorsitzender)            (Schatzmeister)