Schwarzpulverschießen

Schwarzpulver – Vorderladerschießen

Seit einigen Jahren erfreut sich das Schießen mit Schwarzpulverwaffen wieder größerer Beliebtheit. Im Verein wird regelmäßig mit Vorderlader-Gewehren, einläufigen Pistolen, Derringern und Vorderlader-Revolvern geschossen. Die meisten unserer Schwarzpulverschützen sind seit Jahrzehnten dabei und können fachkundig an das Thema heranführen.

Hier einige Fakten, um verbreitete Irrtümern zu korrigieren:

1) Schwarzpulverwaffen sind so präzise wie moderne Schusswaffen.

Gute Schwarzpulvergewehre können auf mehrere hundert Meter ins Schwarze treffen. Auch Pistolen und Revolver schießen in der Regel genau. Trefferbilder von 5cm auf 25 Meter sind keine Seltenheit. Schwarzpulver-Pistolen und Revolver haben sogar einen Vorteil gegenüber modernen Handfeuerwaffen: Der Rückstoß eines Vorderladers ist wesentlich geringer als der von gängigen Kurzwaffen mit fabrikgeladener Munition. Und durch die Ladung mit Schwarzpulver vor Ort kann jeder Schuss genau dosiert werden.

2) Schwarzpulverwaffen sind nicht nur etwas für ältere Herren und Historiker.

Unser Übungsleiter Vorderlader ist 73er Baujahr – und seit ein paar Jahren begeistert dabei – trotz WBK und Waffen in den anderen Disziplinen. Vorderladerschießen hat etwas Meditatives: Für 15 Schuss braucht man ungefähr eine halbe Stunde, inklusive Pulverröhrchen befüllen, laden, stopfen, Zündhütchen ansetzen usw. Ob nur ältere Herren diese Privilegien genießen sollten? Ich wäre dagegen! Vorderladerschießen ist eher das Zen des Schießsports.

Und natürlich übt die erlebbare Geschichte der Waffen einen Reiz aus – Schießen wie ein Cowboy auf dem Weg in den Westen oder wie ein Soldat des amerikanischen Bürgerkrieges ist schon eine tolle Sache – darüber hinaus darf man sich die Waffen (noch) mit einer einfachen Sicherung auch über den Kamin oder das Wohnzimmersofa hängen.

3) Schwarzpulver funktioniert auch bei Regen und feuchter Witterung

Natürlich sollte das Pulver nicht nass werden, ansonsten kann bei jedem Wetter und bei jeder Temperatur geschossen werden. Am schönsten ist es natürlich, wie alles, im Frühling!

Vorderladerschießen hat allerdings auch einige Nachteile, die wir hier nicht auslassen wollen

Um Schwarzpulver in Kleinmengen kaufen, lagern und verwenden zu dürfen, braucht man eine behördliche Erlaubnis. Dafür muss man einen Lehrgang besuchen. Der wird meist mit dem Wiederlader-Lehrgang zusammen angeboten. Den braucht jeder engagierte Schütze sowieso! Wer nur Probeschießen möchte oder sich eine Waffe gekauft hat (frei ab 18 Jahren) und diese auf dem Schießstand einmal ausprobieren will, kann dies unter Anleitung auch ohne diesen Schein machen. Das Pulver und das Laden übernimmt dann der Übungsleiter.

Vorderladerwaffen sind nach jeden Gebrauch gründlich zu reinigen und zu trocknen. Heißes Wasser und Spülmittel und viel frische Luft sind einfach notwenig – man muss es als Teil der Meditation sehen. Auch moderne Waffen sollten schließlich nach jedem Gebrauch gereinigt werden …

Vorderladerschießen in der SG-Hadmersleben

Wer Interesse am Vorderladerschießen hat, meldet sich einfach beim

Übungsleiter Herrn Gildemeister 039408 6050 oder

joerggildemeister@t-online.de.

Wenigstens einmal im Monat findet am Wochenende ein Übungsschießen statt, dessen Termine telefonisch erfragt werden können. Der Verein selbst verfügt über Vorderlader-Gewehre und Pistolen, der Übungsleiter kann eigene Derringer und Revolver mitbringen.